20 Jahre BerlinOnline - Ein Berliner Stadtportal im Wandel der Zeit

Gründung des Stadtportals BerlinOnline

1996 ging das Stadtportal BerlinOnline als eines der ersten Internet-Portale für Berlin online. Dafür gründete der Gruner + Jahr Verlag die G+J BerlinOnline GmbH als eigenständige Gesellschaft. Ziel war es, die Titel des Verlages Gruner + Jahr - Berliner Zeitung, Berliner Kurier, Berliner Abendblatt und Tip-Stadtmagazin - online zu bringen.

Als erster Projektleiter und später Geschäftsführer wurde Lars-Oliver Eichhof eingesetzt. Er sah sich selbst als "personifizierte Schnittstelle zwischen Print und Elektronischer Datenverarbeitung".

Entwicklung zum Marktführer

Von 1996 bis Oktober 2000 erweiterte BerlinOnline sein Angebot kontinuierlich um Agenturmeldungen und um Inhalte von Kooperationspartnern. Die Schwerpunkte lagen auf den Themen Information, Service und Unterhaltung für Berliner sowie alle Berlin-Interessierte. Durch das große Interesse an den digital zur Verfügung gestellten Inhalten wie Welt-, Regional- und Lokalnachrichten, Kultur- und Tourismusinformationen und der regen eigenen Beteiligung der User an der Web-Community und an Online-Spielen, entwickelte sich BerlinOnline mit 9,4 Millionen Page Impressions und 2,74 Millionen Visits (IVW) monatlich schnell zum meistbesuchten Berliner Stadtportal.

Joint Venture mit Bankgesellschaft Berlin

Ab Dezember 2000 beteiligte sich die Bankgesellschaft Berlin mit 50% an der G+J BerlinOnline GmbH. Die neuen Partner beschlossen, das Stadtportal BerlinOnline inhaltlich gemeinsam weiter auszubauen und um eine regionale E-Commerce Komponente mit Bank- und Finanzdienstleistungen zu ergänzen.

Vernetzung von BerlinOnline und Berlin.de

Bereits im Oktober 2001 erweiterte die G+J BerlinOnline GmbH ihren Gesellschafterkreis um die Berliner Volksbank, die als Gegenleistung für die Beteiligung das offizielle Hauptstadtportal Berlin.de einbrachte.

Die Gesellschafter versprachen sich durch die Vernetzung von BerlinOnline und Berlin.de eine breitere Basis für den Aufbau der E-Commerce-Leistungen. Mit der Kooperation der beiden Internetangebote, die monatlich zusammen fast 25 Millionen Page Impressions erzielten, entstand das größte Internet-Informationsangebot für die Hauptstadt.

Der damalige Geschäftsführer von BerlinOnline, Oliver Prothmann, erklärte dazu, dass beide Unternehmen und Marken weiter erhalten bleiben sollten. "Wir werden uns konkret anschauen, wie wir die Inhalte miteinander aufteilen und welche Synergien wir erreichen können."

So blieben beide Marken erhalten. BerlinOnline sollte zum Service- und Redaktionsportal mit journalistischem Content vor allem der in Berlin erscheinenden G + J-Tageszeitungen werden. Berlin.de dagegen sollte der offizielle Internetauftritt des Landes Berlin sein mit Verwaltungsservices, Informationen für die Wirtschaft und kulturellen und touristischen Stadtinformationen für Bürger und Touristen.

Großer Relaunch und neuer Anstrich

Nach der Neuverteilung der Inhalte fand im März 2003 der erste komplette Relaunch von BerlinOnline statt. Die Berliner Zeitung, der Berliner Kurier, das Berliner Abendblatt und das Stadtmagazin Tip - die Berliner Printtitel des Gruner + Jahr-Verlags - bekamen ihren eigenen Webauftritt mit eigenem Design unter dem Dach von BerlinOnline. Die Community-Funktionen wie Chat, Foren und Mail fanden auf Berlin.de eine neue Heimat.

Im Laufe der folgenden Jahre lieferte das Portal BerlinOnline Veranstaltungshinweise, Service-Inhalte und Nachrichten. Neue Rubriken wie Berlin Life, Erotik und Verbraucherthemen sollten für neuen Schwung sorgen.

Ab 29. März 2006 erschien BerlinOnline in neuem bunten Gewand. Die Farben Rot und Grau wurden durch die poppigen Farben Orange und Rot ausgetauscht. Inhaltlich kam das Berliner Kinoprogramm hinzu, das sich schnell großer Beliebtheit erfreute. Es gab fortan die Rubrik Musik & Konzerte mit Live-Konzertbildern und die Verbraucherthemen wurden um Agentur-Meldungen erweitert.

Entwicklung zum lokalen Berliner Nachrichtenportal

Ende 2011 verabschiedeten sich die Inhalte der Berliner Verlags-Titel, sodass sich das Stadtportal neu ausrichten musste.

Seit November 2012 legt BerlinOnline seinen Schwerpunkt auf lokalen Journalismus. Die Redaktion erstellt Nachrichten , Berichte und Service-Informationen aus den 23 Berliner Alt-Bezirken. Um den BerlinOnline-Lesern das Leben in der Hauptstadt näherzubringen, schreibt die Redaktion für das Berlin-Magazin spannende Reportagen, macht Text- und Video-Interviews mit interessanten Menschen aus Berlin und kommentiert das Stadtgeschehen.

Zum Angebot des Stadtportals gehören außerdem aktuelle Kino-Tipps, das Adressverzeichnis BerlinFinder und ein Verbraucher-Ratgeber.

Der letzte Rebrush von BerlinOnline fand im Oktober 2015 statt.

Quelle: BerlinOnline