Weißensee
Weißer See Franziska Delenk

Sorgen um den Weißen See: Trocknet er aus und ist der Klimawandel schuld?

Stichworte: Nachhaltigkeit Umwelt Freizeit

Ob der Klimawandel Schuld hat, weiß niemand so genau. Fakt ist: Der Weiße See hat mächtig Durst und das liegt an zu geringen Regenfällen.

Das Straßen- und Grünflächenamt Pankow hat nun entschieden, einen am Weißen See gelegenen Tiefbrunnen in Betrieb zu nehmen. So kann Grundwasser über ein Rohr in den See gelangen. Im vergangenen Jahr wurden dem See auf diesem Wege 6000 Kubikmeter Wasser zugeführt, sagt Stadtrat Torsten Kühne (CDU) dem Tagesspiegel.

Besorgte Bürger, die umweltverschmutzendes Abwasser in dem Rohr vermuten, kann Kühne beruhigen. „Eine Schädlichkeit kann ausgeschlossen werden.“ Die Wasserqualität sei gut.

Gleichzeitig bat Kühne die Badegäste und Besucher um einen „verantwortungsvollen Umgang“ mit dem Weißen See. Vor allem Wasservögel solle man bitte nicht füttern.

Der Weiße See ist vor allem im Sommer ein Erholungsraum. Direkt am Seeufer befinden sich das Restaurant Milchhäuschen und ein Strandbad.

Letzte Änderung: Mittwoch, 29. Juni 2016 16:28 Uhr
Quelle: Tagesspiegel / BerlinOnline / lda

Weitere Meldungen