Angela Merkel bei der Jugendfeuerwehr Wedding
Angela Merkel bei der Jugendfeuerwehr Wedding Rico Clemen

Auftakt Integrationsgipfel: Kanzlerin Merkel trifft Jugendfeuerwehr in Berlin-Wedding

Stichworte: Soziales Politik Flüchtlinge

Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte im Rahmen des Integrationsgipfels 2016 die Freiwillige Jugendfeuerwehr in Berlin-Wedding. Die Feuerwache Wedding verfolgt nicht nur das Ziel, Nachwuchs für den aktiven Dienst auszubilden, sondern arbeitet intensiv an einer interkulturellen Öffnung innerhalb der Jugendarbeit.

„Ein lebendiges Beispiel für die Teilhabe von Migranten und Migrantinnen“, nannte Merkel die Arbeit der Weddinger Jugendfeuerwehr bei ihrem einstündigen Besuch. Zuvor ließ sich die Bundeskanzlerin bei einem Rundgang, an verschiedenen Stationen, den Alltag der Feuerwehrmänner und -frauen näher bringen. Die Mädchengruppe zeigte eine technische Hilfeleistung und hob mittels Hebekissen ein Fahrzeug an. Die Jungen löschten unter vollem Einsatz ein Miniaturholzhaus.

Vielfältige Feuerwehrtruppe

Merkel lobte den regen Nachwuchs der Feuerwehr, der vor allem durch eine intensive Kooperation mit Schulen zustande käme, als „beispielhaft“. Zudem freute sich Merkel darüber, dass auch einige Mädchen für diesen technischen Beruf begeistert werden konnten. 12 Mädchen gehören zum festen Kern der 62 Mitglieder umfassenden Jugendfeuerwehr Wedding. Die Kanzlerin hofft, dass sich noch viele Menschen für solche Projekte begeistern werden - egal ob mit oder ohne Migrationshintergrund.

2013 startete die Jugendfeuerwehr ihre Zusammenarbeit mit der Hoover Schule Wedding. Seit Juni 2016 zählt das Team auch sechs Flüchtlinge zu sich. Kulturelle Hintergründe aus 16 Ländern treffen in der Reinickendorfer Straße 15A aufeinander - rund die Hälfte der Jugendlichen besitzt einen Migrationshintergrund. Das bringt Herausforderungen mit sich: Die Betreuer wurden in Seminaren zu Themen wie "Gender Mainstream" und "Diversity Managment" auf die Arbeit in der Jugendfeuerwehr vorbereitet.

Angela Merkel bei der Jugendfeuerwehr Wedding Rico Clemen
Merkel erhält am Ende ihres Rundgangs ein kleines Andenken.

Zugehörigkeit und Kameradschaft aus der Nähe

Die Staatsministerin und Integrationsbeauftragte Aydan Özoğuz bedankte sich beim gleichen Treffen dafür, dass sich die Bundeskanzlerin für den Besuch so schnell bereit erklärte. „Wir haben es zu einem guten Brauch werden lassen, dass wir uns vor einem Integrationsgipfel auch eine praktische Arbeit vor Ort anschauen. Und gerade die freiwilligen Feuerwehren stehen stellvertretend auch für viele Dienste im Land, die unglaublich wichtig sind und von Ehrenämtern, aber auch von Zugehörigkeit und Kameradschaft, leben", sagte Özoğuz.

Letzte Änderung: Dienstag, 27. Dezember 2016 14:30 Uhr
Quelle: Rico Clemen

Weitere Meldungen

(Bilder: Rico Clemen)