Hund
dpa

Online-Studie: Wünsche und Gefühle von Hundehaltern in Berlin

Stichworte: Hunde Tiere

Ein Moabiter Verein hat mehr als 1.000 Hundehalter zu Ihrem Verhalten und der aktuellen Situation in Berlin befragt.

Berlin gilt als Hundehauptstadt. Hundebesitzer stehen aber häufig in der Kritik, sich mit ihren Hunden in der Öffentlichkeit nicht an das Hundegesetz zu halten. Aus diesem Grund hat der seit 2015 bestehende Verein „Mensch und Hund Moabit e.V“. zu einer Online-Umfrage aufgerufen, an der mehr als 1.000 Hundehalter in Berlin teilnahmen. Die Umfrage, die zwischen dem 12.06. und 13.07.2016 durchgeführt wurde, befragte Hundehalter zu Ihrem Verhalten und der aktuellen Situation in Berlin.

Die wichtigsten Umfrageergebnisse im Überblick:

Konkret fand der Verein „Mensch und Hund Moabit e.V“ in der Umfrage heraus, dass sich
-48% der Berliner Hundehalter Pöbeleien und Anfeindungen von Nicht-Hundehaltern ausgesetzt fühlen. Einige fühlen sich als Teil einer verfolgten Minderheit oder Mensch 2. Klasse.

-81% haben Angst vor Giftködern

-41% fühlen sich von der Politik nicht unterstützt. 78% fühlen sich von keiner Partei bezüglich der Interessen der Hundehalter vertreten, dabei leben in Berlin 11,35% der Wahlberechtigten in einem Haushalt mit Hund.

-80% der Hundehalter heben den Kot auf, 19% unregelmäßig und nur 1% nie. Über die Hälfte der Hundehalter stört der Hundekot ebenfalls und 55% fordern sogar mehr Kontrollen vom Ordnungsamt.

-Jeder 5. Hundehalter will sogar Hundemarke und Leinenvorschrift mehr kontrolliert sehen.

-73% haben ihren Hund auf der Straße immer angeleint, 92% in Restaurant und den öffentlichen Verkehrsmitteln.

-61% der Hundehalter sehen Beutelspender als Lösung für mehr Sauberkeit und 87% wünschen sich mehr davon.

Neben dem Wunsch nach mehr Auslaufflächen und mehr Mülleimern, die der generellen Sauberkeit gut tun würden, wird in den 430 frei formulierten Wünschen die Toleranz, das Zurückkehren zum freundlichen Miteinander und gegenseitiger Rücksichtnahme gewünscht.

Über Mensch und Hund AG / Mensch und Hund Moabit e.V.:

Die „Mensch und Hund AG“ engagiert sich seit über 5 Jahren für besseres Zusammenlebens zwischen Mensch und Hund im Bezirk Moabit. Der Ende 2015 gegründete gemeinnützige „Mensch und Hund Moabit e.V.“ mit einem festen Kern an Moabiter Hundehaltern unterhält einen Hundegarten in Moabit, befüllt ehrenamtlich die Beutelspender im Kiez, organisiert Hundeinformationsstände, Schulungen, Angstprävention, Hundesport und interkulturelle Aufklärung. Der Mitgliedsbeitrag ist bewusst gering, weil jedem die Mitgliedschaft ermöglicht werden soll. Dafür ist der Verein umso mehr auf Spenden angewiesen und stellt gerne Spendenquittungen aus.

Hundegesetz

Neues Hundegesetz 2016: Führerschein & Leinenzwang - Dies ändert sich für Berliner Hundebesitzer

Nun ist es da: Im Berliner Abgeordnetenhaus wird aktuell über das neue Hundegesetz beraten. Lange gab es im sogenannten "Bello-Dialog" sehr emotionale Diskussionen zwischen Hundehaltern, Bürgern ohne Hund und dem Senat. Mit dem neuen Gesetz soll nun das Zusammenleben von Mensch und Tier in Berlin verbessert werden - doch Hundebesitzer fühlen sich diskriminiert. BerlinOnline erklärt das neue Hundegesetz und trifft Hundebesitzer im Hundeauslaufgebiet in Spandau-Hakenfelde. mehr

Letzte Änderung: Montag, 1. August 2016 15:50 Uhr
Quelle: Mensch und Hund Moabit e.V.

Weitere Meldungen

(Bilder: dpa)