Parsteiner See bei Brodowin
Blick auf den Parsteiner See im Landkreis Barnim in Brandenburg. TMB-Fotoarchiv/Steffen Lehmann

Parsteiner See

Die Markenzeichen des Parsteiner Sees sind sein sauberes Wasser und die unberührte Natur rundherum.

Der 1003 Hektar große Parsteiner See liegt im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin im Landkreis Barnim. Einige Teile des Seeufers im Osten und Nordwesten gehören schon zur Uckermark.

Baden, Angeln und Wassersport

Die Ufer des Parsteiner Sees sind größtenteils naturbelassen. Damit das so bleibt, sind mehrere Schonzonen eingerichtet. Das Baden im Parsteinsee, wie das Gewässer umgangssprachlich genannt wird, ist zwar nur an ausgewiesenen Badestellen erlaubt, lohnt sich aber wegen der sehr guten Wasserqualität. Das saubere Wasser macht den See auch bei Wassersportlern und Anglern beliebt. Motorboote sind auf dem Parsteiner See nicht zugelassen.

Badestellen am Parsteiner See

Badestellen und Campingplätze gibt es im Südwesten auf der Halbinsel Pehlitzwerder und im Südosten des Sees bei Parstein. An beiden Badestellen gibt es kindgerechte Bereiche mit flachem Einstieg. Im Norden des Sees bei Herzsprung gibt es außerdem eine kleine FKK-Badestelle.

Kloster Mariensee und Kleiner Rummelsberg

Auf dem Pehlitzwerder sind Reste des im Jahre 1258 gegründeten Zisterzienserklosters Mariensee zu sehen. Die Mauern des Erdgeschosses waren noch bis in die 1960er Jahr erhalten, wurden dann aber von den Brodowinern zur Materialgewinnung abgetragen. Auf dem Weg vom Parsteiner See nach Brodowin ist der Kleine Rummelsberg nicht zu übersehen. Der 81 Meter hohe und unter Naturschutz stehende Endmoränenbogen bietet einen freien Blick in alle Richtungen.

Informationen

Parsteiner See auf der Karte:

Anreise:

Der Parsteiner See liegt nordöstlich von Berlin in der Nähe von Brodowin und Chorin.

Mit der Bahn: Chorin erreicht man von Berlin aus mit dem RE, von dort aus sind es ca. 10 Kilometer bis zum See.

Mit dem Auto: Mit dem Auto gelangt man über die A 11 nach Chorin.

Nahverkehr

Quelle: Berlin.de
(Bilder: Valua Vitaly- Fotolia.com; Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern; dpa; Gosewisch Family/ Creative Commons )