Wunderkerzen
Yunus Arakon / iStockphoto

Wohnungsbrand: Wunderkerzen anzünden kann grob fahrlässig sein

Wunderkerzen werden besser nicht in der Wohnung angezündet. Wer das tut, kann im Schadensfall vor Gericht unterliegen.

Zu besonderer Vorsicht beim Anzünden von Kerzen in der Weihnachtszeit rät der Deutsche Mieterbund in Berlin. Brennende Weihnachtsbäume und vor allem trockene Adventsgestecke fangen schnell Feuer - Kerzen sollten daher nie unbeobachtet gelassen werden.

Wunderkerzen nicht in der Wohnung anzünden

Auch von Wunderkerzen gehe eine große Gefahr aus. Sie werden besser nicht in der Wohnung angezündet. Wer das tut, kann im Schadensfall vor Gericht unterliegen. Denn solches Verhalten kann Mietern als grob fahrlässig ausgelegt werden. Und dann zahlt die Hausratversicherung nur einen Teil des Schadens, erklärt der Mieterbund.

Wunderkerze setzt Wohnung in Brand

Das Landgericht Offenburg zum Beispiel beurteilte das Verhalten einer Bewohnerin so (Az.: 2 0 197/02). Sie hatte Wunderkerzen direkt am Weihnachtsbaum im Wohnzimmer angebracht. Als die Frau sie entzündete, brach ein Feuer aus - es entstand ein Schaden von mehr als 16.000 Euro.

Silvesterrakete

Silvesterraketen nicht vom Balkon abschießen

Wer seine Raketen abfeuern möchte, sollte einen geeigneten Ort suchen. Der Balkon ist das nicht. mehr

Offenes Feuer am Grill

Verbrennungen: Was im Notfall zu tun ist

Verbrennungen sind nicht immer ein Fall für den Notarzt. Bei kleinen Verletzungen kann man sich auch selbst helfen. mehr

Letzte Änderung: Sonntag, 1. Januar 2017 09:11 Uhr
Quelle: dpa
(Bilder: dpa; Stephanie Hofschlaeger / www.pixelio.de ; promo; Andrew Beierle / www.sxc.hu ; www.b2b-deutschland.de )