Betriebliche Altersvorsorge
Die Beitragsbemessungsgrenze bei der betrieblichen Altersvorsorge steigt ab 2017 auf 3048 Euro jährlich. Ein Teil davon übernimmt der Chef. dpa

Betriebliche Altersvorsorge: Beitragsbemessungsgrenze steigt

Bisher war der Jahresbeitrag für die betriebliche Altersvorsorge auf 2976 Euro beschränkt. Das ändert sich ab dem 1. Januar 2017 - zum Vorteil der Arbeitnehmer.

Mit einer betrieblichen Altersvorsorge (bAV) können Arbeitnehmer 2017 mehr Steuern und Sozialabgaben sparen. Darauf weist die Aktion «Finanzwissen der Fondsgesellschaften» hin.

Wo liegt die Beitragsbemessungsgrenze 2017?

Grund ist die steigende Beitragsbemessungsgrenze: Danach können Beschäftigte ab dem 1. Januar 2017 bis zu 3048 Euro im Jahr über die sogenannte Entgeltumwandlung in einen Vorsorgevertrag fließen lassen. Bisher liegt die Grenze bei 2976 Euro. Die Beiträge sind von Steuern und Sozialabgaben befreit. Einkommensteuer und Sozialabgaben werden erst im Ruhestand fällig.

Wer Anspruch auf Entgeltumwandlung?

Einen Anspruch auf Entgeltumwandlung haben alle Arbeitnehmer - ganz gleich ob sie als Arbeiter oder Angestellte bei einem kleinen oder bei einem großen Unternehmen beschäftigt sind.

Für wen lohnt sich die bAV?

Die bAV lohnt sich, wenn sich der Arbeitgeber an der Finanzierung teilweise oder sogar komplett beteiligt. Realisiert wird die bAV entweder über ein direktes Rentenversprechen des Arbeitgebers oder über Unterstützungskassen, Pensionskassen oder Pensionsfonds.

Mit dem Chef fürs Alter sparen

Betriebliche Altersvorsorge: So funktioniert die Betriebsrente

Beschäftigte sollten bei ihrem Chef nach einer betrieblichen Altersversorgung fragen. In vielen Fällen lohnen sich solche Verträge. mehr

änderungen 2017 was ändert sich jahreswechsel

Jahreswechsel: Das ändert sich 2017

Ob in der Pflege, bei Hartz IV oder den Steuern: Im neuen Jahr kommen auf Verbraucher in vielen Bereichen Neuerungen zu. Die wichtigsten Änderungen für 2017 im Überblick. mehr

Letzte Änderung: Dienstag, 20. Dezember 2016 11:25 Uhr
Quelle: dpa
(Bilder: dpa)