Kleiner Junge mit Laufrad
Die Gehfrei Lauflernhilfen sind nicht die beste Lösung für den Lernprozess des Kindes. Physiologisch gesehen kann es dadurch sogar beeinträchtig werden. dpa

Lauflernhilfen: Sinnvoll oder schlecht für die Entwicklung?

Lauflernhilfen sollen Kinder bei den ersten Schritten unterstützen. Doch nicht immer tun sie das auch gut. Einige Modelle können sogar die Entwicklung beeinträchtigen.

Von Gehfrei bis Schiebewagen: Wenn Kinder laufen lernen sollen, können sich Eltern allerlei Hilfsmittel beschaffen. Von einem Gehfrei sei aber eher abzuraten, sagt Maria Große Perdekamp, Leiterin der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Lauflernhilfe Gehfrei schränkt Bewegung ein

Dabei sitzen Kleinkinder in einem Gestell auf Rollen und können sich mit Hilfe der Füße durch den Raum bewegen. «Das ist eher schlecht für die physiologische Entwicklung, weil es die Bewegungsmöglichkeiten einschränkt.» Sogenannte Türhopser stehen aus den selben Gründen in der Kritik.

Schiebewagen braucht Gegengewicht

Ein Schiebewagen könne hilfreich sein, muss aber gut ausgewählt werden - so sollte zum Beispiel der Griff auf Augenhöhe des Kindes sein. «Und immer, wenn Kinder etwas schieben, brauchen sie ein Gegengewicht», sagt die Expertin. Das macht den Wagen stabiler und schwerer. «Ist zum Beispiel ein Puppenwagen zu leichtgängig, kann das Kind schnell hinfallen.»

Kinder beim Laufenlernen unterstützen

Zum Laufenlernen gehöre aber vor allem eines: das Krabbeln. Und die Kinder brauchen Gelegenheiten, sich hochzuziehen. «Ideal ist das alte Spiel "Wer kommt in meine Arme?"», sagt Große Perdekamp. Das motiviere den Nachwuchs und helfe schon bei ganz kleinen Distanzen. Am besten macht man das auf dem Rasen - dann tut es beim Hinplumpsen nicht so weh.

Kinderwagen in trendiger Neonfarbe

Babymärkte in Berlin

Erstausstattung, Kinderwagen, Babymöbel, Kleidung, Spielzeug und Fläschchen: Babymärkte in den Bezirken mit Adressen und mehr

Quelle: dpa
(Bilder: dpa)