Eltern mit Kind
Alle Eltern müssen für das Kindergeld ab 2016 ihre Steuernummer und die des Kindes abgeben. Foto: Frank Leonhardt dpa

Kindergeld: Eltern müssen ab 2016 Steuer-ID angeben

Kindergeldberechtigte Eltern müssen ab 2016 die steuerliche Identifikationsnummer bei der Familienkasse angeben. Tun sie das nicht, kann die Leistung gestrichen werden.

Wer Kindergeld erhalten will, muss ab Anfang 2016 bei der Familienkasse die Steuer-Identifikationsnummer angeben. Ab 1. Januar gilt dies als zusätzliche, gesetzliche Voraussetzung für die Leistung. Die neue Regelung soll eine doppelte Auszahlung des Kindergeldes verhindern.

Welche Nummern brauchen Eltern für das Kindergeld?

Eltern müssen dann ihre eigene, sowie die Steuer-Identifikationsnummer (Steuer-IdNr.) ihrer Kinder schriftlich melden- und zwar unabhängig vom Geburtsjahr des Kindes. «Das ist zwingend notwendig, sonst droht die Streichung der Kindergeldzahlungen», sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Ein Grund zur Beunruhigung ist dies nicht. Denn das Kindergeld wird erst einmal automatisch weitergezahlt und die Eltern haben genügend Zeit, die Nummern nachzureichen.

Kann das Kindergeld sofort gestrichen werden?

Eltern müssen also nicht in Panik verfallen, auch wenn die neue Regelung im Januar 2016 in Kraft tritt. Das Kindergeld wird nicht gestrichen, nur weil der Familienkasse die Steueridentifikationsnummern fehlen. Eltern müssten keine unmittelbare Streichung des Kindergeldes befürchten, sagt Frauke Wille, Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit.

Müssen sich Eltern jetzt bei der Familienkasse melden?

Bei den Familienkassen gab es dazu bereits viele Nachfragen, sagt Wille. Dennoch bestehe kein Grund zur Besorgnis: Denn sollten die Steuer-Identifikationsnummern noch nicht bei der Familienkasse vorliegen, werden die Eltern im Laufe des Jahres von ihrer zuständigen Familienkasse kontaktiert, wie die Bundesagentur mitgeteilt hat.

Deshalb sei es derzeit auch nicht erforderlich, die Steuer-Identifikationsnummer anzugeben oder die Service-Rufnummern der Familienkasse anzurufen. Einen Großteil der Nummern kennen die örtlichen Familienkassen ohnehin bereits durch ein automatisches Meldeabgleichsverfahren.

Was passiert, wenn Eltern die IDs nicht nachreichen?

Kennt die Familienkasse die Steueridentifikationsnummern der Eltern und Kinder noch nicht und werden sie im Laufe des Jahres nicht nachgereicht, kann die Leistung tatsächlich gestrichen werden. Und nicht nur das. Denn im schlimmsten Fall droht Kindergeldberechtigten, dass sie das ganze Kindergeld für 2016 am Ende des Jahres zurückzahlen müssen.

Wo finde ich die Steuer-Identifikationsnummer?

Seit 2008 hat das Bundeszentralamt für Steuern Personen die Nummer mitgeteilt, die mit Hauptwohnung oder alleiniger Wohnung in einem Melderegister in Deutschland erfasst sind. Die Nummer gilt auch nach einem Umzug, einer Heirat und sogar über den Tod hinaus. «In der Regel finden Steuerpflichtige die Nummer auf der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung des Arbeitgebers oder in ihrem Einkommensteuerbescheid», sagt Isabel Klocke.

Wo kann ich die Steuer-IDs anfordern?

Für Neugeborene erhält der Berechtigte automatisch die Steuer-Identifikationsnummer. Wer seine Steuer-IdNr vergessen hat oder sie nicht mehr findet, kann sie beim Bundeszentralamt für Steuern erneut schriftlich anfordern.

Quelle: dpa