Mehrfache Rauchgasvergiftung: Tragödie bei Wohnhausbrand in Spandau ging von Stromkasten aus

Stichworte: Polizeimeldungen Notfall Kriminalität

Ein brennender Kinderwagen im Hausflur - das ist in Berlin keine Seltenheit. Doch in einem aktuellen Fall sind mehr als ein Dutzend Hausbewohner verletzt worden.

Der Brand in einem Wohnhaus in Berlin-Spandau am Donnerstag ist neuen Erkenntnissen zufolge nicht von einem Kinderwagen ausgegangen. Brandermittler hätten einen Stromkasten als Ursprung des Feuers ermittelt, teilte die Polizei am Freitag mit. Unklar ist, ob dieser vorsätzlich manipuliert wurde oder es sich um einen technischen Defekt handelte. Bei dem Brand in der Lynarstraße am Donnerstagmittag hatten 14 Bewohner Rauchgasvergiftungen erlitten, darunter acht Kinder. Weil viele Bewohner ihre Türen geöffnet hatten, war im Treppenhaus eine starke Rauchwolke entstanden. Bei Wohnhausbränden wird Bewohnern geraten, die Türen von innen zu schließen und die Feuerwehr zu rufen.

Letzte Änderung: Freitag, 16. September 2016 11:56 Uhr
Quelle: dpa

Weitere Meldungen

(Bilder: dpa)