Wasserballspieler
Wasserballspieler dpa

Spandau unaufhaltsam: 43 Tore gegen Krefeld und Uerdingen

Stichwort: Sport

Ohne Niederlage führen die Spandauer Wasserballer die Bundesliga an. Doch die entscheidende Saisonphase kommt erst noch. Dafür wollen sich die Berliner den Heimbonus sichern.

Rekordmeister Spandau 04 marschiert weiter souverän durch die Wasserball-Bundesliga. Am Doppelspieltag zeigten sich die Berliner vor eigenem Publikum in Torlaune und erzielten gegen Krefeld 72 und Bayer Uerdingen 08 insgesamt 43 Treffer. Auf das 24:9 gegen Krefeld folgte am Sonntag ein ebenso deutliches 19:3 (4:0,4:0,4:1,7:2) gegen Uerdingen. Bester Torschütze beim Sieger war Mateo Cuk mit fünf Treffern.

Damit führen die Berliner mit 22:0 Zählern die Tabelle an. Ihren Vorsprung auf Waspo Hannover bauten sie sogar auf fünf Punkte aus, die Niedersachsen haben allerdings ein Spiel weniger absolviert. Bei drei noch ausstehenden Begegnungen der Hauptrunde ist Spandau kurz davor, sich den ersten Platz nicht mehr nehmen zu lassen. Der Spitzenrang würde in den Playoffs den Heimbonus bis zum Finale im Best-of-Five-Modus garantieren.

«Das ist national unser nächstes und vorerst wichtigstes Ziel», sagte Manager Peter Röhle. «Auch ohne einige Stammspieler wie Kapitän Marko Stamm und Marin Restovic haben wir gezeigt, dass wir gut aufgestellt sind und als Team funktionieren. Das wird gegen Hannover und Duisburg, wenn es um die Titel geht, mitentscheidend und vielleicht unser Vorteil sein.» Die nächste Partie für die Wasserfreunde steht am Dienstag (19.00 Uhr) bei den White Sharks Hannover.

In der B-Gruppe behauptete der OSC Potsdam mit einem erkämpften 13:11 beim SV Cannstatt seine Spitzenposition (16:4 Punkte). Zwei Zähler dahinter folgen der SC Wedding nach einem 9:5 gegen Weiden und der SC Neukölln, der 11:10 beim Letzten Fulda gewann.

Letzte Änderung: Montag, 22. Februar 2016 13:21 Uhr
Quelle: dpa

Weitere Meldungen