Himar Ojeda
Der Sportdirektor von Alba Berlin, Himar Ojeda. dpa

ALBA-Sportdirektor hadert nach Pleite mit der Einstellung

Stichworte: Alba Berlin Sport

Für ALBA ist die Eurocup-Saison nach der derben 73:99-Heimpleite gegen Valencia beendet. Mit nur einem Sieg und fünf Niederlagen landen die Berliner am Ende in der Vierergruppe auf dem letzten Platz. Gegen Valencia ging es für ALBA um nichts mehr. Und das war am Mittwoch zum Leidwesen der nur 5.615 Zuschauer eher Hemmung als Ansporn.

Die Berliner boten eine seelenlose Vorstellung und enttäuschten auf ganzer Linie. «Wir haben gut angefangen, aber im zweiten Viertel dann unsere Konzentration und die Leidenschaft in der Defensive verloren», fand Trainer Ahmet Caki. «Wenn man gegen einen solchen Topgegner eine Chance haben will, muss man 110 Prozent geben. Wenn wir das nicht tun, wird es schwierig», kritisierte Sportdirektor Himar Ojeda sein Team.

Möglicherweise hatten die Berliner aber auch schon das Topspiel am Sonntag gegen Bayern München im Hinterkopf. «Natürlich kann das sein, aber das darf nicht passieren, wir müssen für jedes Spiel bereit sein», sagte Ojeda. Doch einige ALBA-Spieler fanden kaum in die Partie. Zudem fehlte erneut Spielmacher Peyton Siva mit Adduktorenproblemen.

ALBA hat die letzten drei Spiele allesamt verloren. «Wir müssen aufpassen, denn das ist gerade eine wichtige Phase in der Saison», warnte Ojeda. Und mit den Bayern wartet nun der nächste hochkarätige Gegner.

Letzte Änderung: Donnerstag, 9. Februar 2017 10:34 Uhr
Quelle: dpa

Weitere Meldungen