Berliner Landgericht
Das Berliner Landgericht. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv dpa

Tödliches Autorennen: Ankläger fordert lebenslange Haft

Stichworte: Gericht & Urteile Kriminalität

Im Mordprozess gegen zwei mutmaßliche Raser, die sich ein illegales Autorennen in der Berliner City geliefert und den Tod eines unbeteiligten Jeep-Fahrers verursacht haben sollen, hat die Anklage auf lebenslange Freiheitsstrafen plädiert.

Die 25- und 27-Jährigen hätten sich ein «Stechen» geliefert und dabei tödliche Folgen billigend in Kauf genommen, sagte der Staatsanwalt am Montag vor dem Berliner Landgericht. Sie seien des gemeinschaftlichen Mordes schuldig. Mit Tempo 160 soll der 27-Jährige im Februar 2016 in der Tauentzienstraße einen Geländewagen gerammt haben. Das Fahrzeug wurde 70 Meter weit geschleudert. Der 69-jährige Fahrer starb in seinem Auto.

Letzte Änderung: Montag, 20. Februar 2017 14:27 Uhr
Quelle: dpa

Weitere Meldungen

(Bilder: dpa)