Wachleute mit ihrem Hund auf einem Bahnsteig
Zwei Wachleute mit ihrem Hund auf einem Bahnsteig des S-Bahnhofes Gesundbrunnen. Foto: Soeren Stache dpa

Fünf S-Bahnwachen für mehr Sicherheit

Auf fünf Kreuzungsbahnhöfen in Berlin sollen S-Bahnwachen für mehr Sicherheit sorgen. Die erste Wache wurde am Montag im Bahnhof Gesundbrunnen eröffnet. Die anderen vier auf den Bahnhöfen Westkreuz, Ostkreuz, Schöneberg und Friedrichstraße sollen in den kommen Wochen hinzukommen, sagte S-Bahn-Chef Peter Buchner. Die Wachen seien rund um die Uhr besetzt, mindestens eine Zweierstreife werde in jeder dieser Stationen stets im Einsatz sein. Auch in den S-Bahn-Zügen sollen mehr Sicherheitskräfte mitfahren, vor allem abends und nachts. Pro Tag setzt die S-Bahn nun in ihrem Bereich bis zu 340 Sicherheitsleute ein, 90 mehr als bislang.

Die Berliner S-Bahn stellt am heutigen Montag (10.00 Uhr) die erste neue S-Bahnwache für ihr Sicherheitspersonal vor. Diese Wache soll für mehr Sicherheit auf dem Berliner Bahnhof Gesundbrunnen im Norden der Stadt sorgen. Auch auf anderen großen Umsteigebahnhöfen soll es künftig derartige S-Bahnwachen, angelehnt an kleine Polizeiwachen, geben.

Letzte Änderung: Montag, 22. Januar 2018 13:30 Uhr
Quelle: dpa

Weitere Meldungen

(Bilder: BerlinOnline; dpa)