Polizei Blaulicht
Das Blaulicht an einem Einsatzwagen der Polizei. Foto: H.-C. Dittrich/Archiv dpa

33 Straftäter bei Kontrollen an Grenze festgenommen

Die grenzüberschreitende Kriminalität organisierter Banden ist eine große Herausforderung für die Polizei in den östlichen Bundesländern. Nun starteten Hunderte Polizeikräfte eine gemeinsame Aktion gegen Diebe und Hehler.

Potsdam (dpa) - Bei länderübergreifenden Kontrollen an der polnischen Grenze hat die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen 33 mutmaßliche Straftäter festgenommen. An dem dreitägigen Einsatz auf allen wichtigen Zufahrtsstraßen von der Insel Rügen bis zum sächsischen Görlitz waren 800 Polizisten beteiligt wie das federführende Brandenburger Polizeipräsidium am Donnerstag mitteilte. Auch der Zoll unterstützte die Aktion: Mit einem mobilen Röntgengerät konnten die Beamten in Frankfurt (Oder) ganze Lastwagen durchleuchten.

Bei den intensiven Kontrollen wurden insgesamt 87 Straftaten registriert. Dabei sei in den meisten Fällen Diebesgut auf den Ladeflächen von Transportern oder in Autos gefunden worden, berichtete der Sprecher des Polizeipräsidiums, Torsten Herbst. In den meisten Fällen ging es um gestohlene Kleidung, Baumaschinen, Autos oder Motorräder. Insgesamt wurden fast 9300 Menschen überprüft. Die Kontrollen wurden auch von der polnischen Polizei und dem Grenzschutz sowie von der Bundespolizei unterstützt.

In Brandenburg wurden bei den Kontrollen seit Dienstag 15 mutmaßliche Straftäter festgenommen. So wurde am Dienstag ein 24-Jähriger erwischt, der 170 Fernsehgeräte auf der Ladefläche hatte. Die Geräte seien zuvor in Sachsen von sogenannten Planenschlitzern aus einem Lastwagen gestohlen worden, berichtete Herbst.

Letzte Änderung: Donnerstag, 12. Oktober 2017 17:20 Uhr
Quelle: dpa

Weitere Meldungen

(Bilder: BerlinOnline; dpa)