Radiomoderatoren brauchen Charisma
Radiomoderatoren haben einen aufregenden Job. Sie interviewen interessante Menschen und haben mit immer neuen Themen zu tun. dpa

Radiomoderator: Journalisten vor dem Mikrophon

Für eine Karriere als Radiomoderator reicht es nicht, nur witzig drauf losquatschen zu können. Hinter dem Medienberuf steckt eine handfeste Ausbildung.

Die Sprecherzieherin sagt, Joachim Scholl habe nicht die klarste Artikulation. Er selbst findet, er bringt den Buchstaben «S» nicht richtig heraus. Trotzdem sitzt Scholl seit inzwischen 20 Jahren als Moderator vor dem Mikrofon. Denn er kann etwas, was für einen Radiomoderator viel wichtiger ist als fehlerfrei einen Text vorzulesen: «Er hat die Begabung, mit Menschen ein gutes Gespräch zu führen», sagt Heike Martin, Sprecherzieherin beim Deutschlandradio. Und deshalb hört man ihm gerne zu.

Kribbeln im Bauch vor dem Mikrofon bleibt

Drei Sendungen moderiert Scholl, 51, derzeit im Deutschlandradio: Er macht mit anderen Moderatoren im Wechsel das Magazin Radiofeuilleton, das unter der Woche von 9.00 bis 12.00 Uhr läuft. Er macht eine Talksendung in der Nacht, in der Gäste zu einem aktuellen Thema anrufen können. Und er hat eine Interview-Sendung, in der er einen Gast 90 Minuten lang befragt. Trotzdem, sagt er, hat er immer noch ein Kribbeln im Bauch, wenn im Studio das rote Licht angeht und er wieder auf Sendung ist.

Arbeitsalltag: Was machen Radiomoderatoren?

Auf Sendung sein: Davon träumen viele junge Menschen. Denn der Beruf des Radiomoderators hat etwas Glamouröses. «Am Mikrofon sitzen ist, wie auf der Bühne zu stehen. Man hat ein Publikum und wird gehört», sagt Sprecherzieherin Martin. Und spannend ist es in jedem Fall: Radiomoderatoren treffen im Laufe ihrer Zeit durch ihre Sendung viele interessante Menschen. Sie haben mit immer neuen Themen zu tun. Und irgendwie scheint es auch leicht verdientes Geld zu sein: So drauflos zu quatschen im Radio, kann schließlich nicht besonders schwer sein, mag mancher denken.

Voraussetzungen für Radiomoderatoren

«Viele junge Menschen haben eine falsche Vorstellung von dem Beruf», sagt Martin. «Viele glauben, es reiche aus, gerne und viel zu reden.» Der Job ist jedoch mehr als das. Moderatoren müssen durch eine Sendung führen. Sind sie gut, bauen sie eine Verbindung zum Hörer auf. Sie brauchen Ausstrahlung und sollten witzig und schlagfertig sein. «Entscheidend ist, was für ein Typ ich bin», sagt Martin.

Tipp: Früh anfangen

Wer als Moderator zum Radio möchte, sollte frühzeitig anfangen in diesem Metier zu arbeiten. «Junge Menschen sollten sich nach einem Bürger- oder Studentenfunk umsehen, bei dem sie mitmachen können», rät Martin. Ohne Erfahrung könne man im Rundfunkbereich nichts erreichen.

Ausbildung zum Radiomoderator

Da es laut Bundesagentur für Arbeit keine Ausbildung zum Moderator gibt, führt der Weg zum Moderator am ehesten über ein Journalistik-Studium. Danach sollten sich Absolventen für ein Volontariat bei einem Rundfunksender oder für einen Platz an einer Journalistenschule bewerben. «Die meisten bekommen im Volontariat eine Möglichkeit, zu moderieren», sagt Martin. «Wenn es der Zufall will, gibt es ein neues Sendeformat im Haus, für das Moderatoren gesucht werden. Und schon ist man dabei.»

Gehalt von Radiomoderatoren

Die Gehaltsaussichten von Radiomoderatoren sind ganz unterschiedlich. Es ist davon abhängig, ob sie für ein privates oder ein öffentlich-rechtliches Radio arbeiten, wie groß der Sender ist und wie bekannt der Moderator ist. Die Bundesagentur für Arbeit gibt als Grundgehalt einen Rahmen von 2467 bis 2763 Euro brutto an.

Quelle: dpa
(Bilder: Faakhir Rizvi/ www.sxc.hu ; Bob Smith/ www.sxc.hu ; sanja gjenero / www.sxc.hu ; Acer)