Ein Leben auf der Bühne
Für Schauspielschüler ist oft Unterricht von 9 bis 21 Uhr angesagt. Denn bis die Abschlussinszenierung richtig sitzt, ist eine lange und oft harte Lehre nötig. dpa

Schauspieler: Theater und Film sind ihre Bühne

Viele träumen von einer Karriere als Schauspieler. Schon die Ausbildung kann sehr teuer sein, und danach werden nur ganz wenige reich und berühmt.

Eine der bekanntesten Schauspielschulen Deutschlands, die Folkwang Universität der Künste in Essen, verzeichnet Jahr für Jahr rund 800 Bewerber auf 10 Studienplätze. Wer einen Studienplatz bekommen hat, kann sich darauf einstellen, dass sein Leben in den nächsten vier Jahren klaren Regeln folgt.

Ausbildung zum Schauspieler

«Wir sind total verschult. Von morgens 9.00 bis abends um 21.00 Uhr wird hier gearbeitet», sagt Marina Busse, Professorin für Praktische Theaterarbeit. Busse kennt Verzicht und hohe Anforderungen. Sie war neben Stationen in München und Salzburg am bekannten Strasberg Seminar in New York. Für die Professorin zählt vor allem eins: «Kreativ sein.» Und das sei ein Schauspieler nur, wenn er Risiken eingeht, sich erfindet, Regeln bricht und Fehler macht, so die Dozentin.

Ausbildungsinhalte

Abbrecher gibt es in Essen kaum. «Wer einmal drin ist, der bleibt», sagt Marina Busse knapp. Ihn erwartet ein umfangreiches Programm. Sprech- und Stimmtraining, Ausbildung des Sprechgefühls, Improvisation und Spieltechniken. Dazu kommt die Körperarbeit. Nach vier Jahren steht die Diplomprüfung an.

Schauspieler mit Diplom

Ihr Diplom an der Folkwang Uni macht bald die Berlinerin Elisabeth Wolle. Alles auszuprobieren, das war das, was Wolle während des Studiums am besten gefiel. Sie hat im Studium schon ihre Höhen und Tiefen erlebt. «Es ist schon eine harte Zeit, und serienmäßig trifft es fast jeden, dass er ein Tief durchmacht. Da ist man an einem Punkt, wo man nicht mehr weiß, was man will, aber das geht auch immer vorbei», sagt die 26-Jährige.

Verdienstmöglichkeiten für Schauspieler

Nach dem Abschluss beginnt die Wanderschaft zu schlechten Konditionen. «Die Absolventen starten mit 1650 Euro brutto. Nach vier Jahren bekommen sie dann rund 2000 Euro. Das ist die Realität, und die ist bitter», so Marina Busse. Daher zieht es viele zum Fernsehen. Egal wie mäßig die Rollen dort sind. «Es wird dort gut gezahlt», sagt Marina Busse.

Berufschancen für Schauspieler

Im Juni 2011 waren in Deutschland 1353 Schauspieler arbeitslos gemeldet. Im Vorjahr waren es noch 1962. Die Statistik beziehe sich nur auf die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten und nicht auf die Freiberufler und Selbstständigen, erläutert Marion Rang von der Künstlervermittlung der Arbeitsagentur. Der Deutsche Bühnenverein als Arbeitgeberverband der Theater hat in Deutschland 2044 ständig beschäftige Schauspieler an Theatern registriert. Das ergab die Theaterstatistik aus dem Jahre 2009.

Ensemble ausgetauscht- und dann?

Michael Kamp aus Dortmund kennt den Lebensweg als Schauspieler. Elf Jahre spielte der 39-Jährige am Theater Dortmund. Nach einem Intendantenwechsel 2010 wurde er Freiberufler. «Das Ensemble wurde ausgetauscht», so Kamp. Dennoch gibt es für ihn keinen anderen Beruf. «Ich würde es genauso wieder machen, nur würde ich gerne mehr fürs Fernsehen drehen.»

Quelle: dpa
(Bilder: Faakhir Rizvi/ www.sxc.hu ; Bob Smith/ www.sxc.hu ; sanja gjenero / www.sxc.hu ; Acer)