Literarisches Collquium Berlin Literarisches Collquium Berlin Tobias Bohm-LCB [Literarisches Collquium Berlin]

Literarisches Colloquium Berlin wird 50

Mehr zum Thema

 

Zehlendorf - Bekanntmachungen - 23.05.2013

Berlin (dpa) - Das Literarische Colloquium Berlin, Deutschlands erstes Literaturhaus, wird 50 Jahre alt.

Einst tagte die legendäre Gruppe 47 in der Gründerzeitvilla am Wannsee. Bis heute ist sie ein wichtiger Treffpunkt für Autoren und Übersetzer, Theater- und Filmemacher - Veranstaltungszentrum, Gästehaus und Talentschmiede zugleich.

«Hier entstand in ungezählten Begegnungen etwas, was Goethe "Weltliteratur" nannte: ein Netzwerk von Wahrnehmung und Anerkennung des anderen als Gleichberechtigten», wird Adolf Muschg im Jubiläumsheft zitiert.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) sprach am Donnerstag von einer «ganz besonderen Institution». Er würdigte vor allem die Programmarbeit, «die besonderes Gewicht auf Internationalität und auf die Vermittlung von Literatur über die Grenzen von Sprachen und Kulturen hinweg gelegt hat».

Mit einem Festakt an diesem Freitag läutet das Literarische Colloquium einen «Jubiläumssommer» mit zahlreichen Veranstaltungen ein, wie der langjährige Geschäftsleiter Ulrich Janetzki mitteilte. Höhepunkt ist das traditionelle Sommerfest am 10. August. Unter dem Motto «Ach, zum Teufel die Bilanzen» gibt es beispielsweise Gespräche mit wichtigen Verlegern. Als frühere Gäste kommen Autoren wie Wilhelm Genazino und Adam Zagajewski zu Lesungen.

1963 von dem Schriftsteller und Literaturwissenschaftler Walter Höllerer in einem etwas heruntergekommenen Seehotel gegründet, hatte sich das Haus schnell zu einer zentralen Adresse für die Literaturszene der Nachkriegszeit entwickelt.

Die amerikanische Ford Foundation unterstützte den Start, getragen wird das Haus mit seinen elf Gästezimmern vom Land Berlin. Junge deutschsprachige Autoren können sich in der verwunschenen Abgeschiedenheit am See mit mehrmonatigen Stipendien aufs Schreiben konzentrieren. Zudem gibt es Programme für internationale Gäste und Übersetzer sowie zahlreiche Lesungen und Diskussionsrunden.

Zum Jahreswechsel steht eine Zäsur an, die zugleich einen Kreis schließt: Florian Höllerer, Sohn des legendären Gründers und langjähriger Leiter des Literaturhauses Stuttgart, wird als neuer Chef am Wannsee das Erbe seines Vaters übernehmen. Der bisherige Geschäftsleiter Janetzki, seit 1986 im Amt, scheidet aus Altersgründen aus.

Wo?

Literarisches Colloquium Berlin
Am Sandwerder 5
14109 Berlin-Zehlendorf

Quelle: dpa