Jean-Baptiste Huynh stellt in der CWC Gallery aus

Mehr zum Thema

 

Mitte - Kiezkultur - 15.02.2013

Die CWC Gallery präsentiert ab dem 22. Februar 2013 die Ausstellung "Remanence" des Photokünstlers Jean-Baptiste Huynh.

Alle Arbeiten entstanden im Louvre in Paris, in dem unter großem öffentlichem und medialem Interesse die Ausstellung im vergangenen Jahr Premiere feierte. Nachdem »Remanence« bis Ende 2012 im Louvre gezeigt wurde, übernimmt die CWC Gallery nun unmittelbar die Ausstellung und zeigt sie erstmals in Deutschland.

Unter dem Titel »Remanence« präsentiert Jean-Baptiste Huynh in beeindruckenden photographischen Arbeiten eine Auswahl von Objekten, Skulpturen, Gemälden und Artefakten aus dem wohl berühmtesten Museum der Welt – dem Louvre. Die großformatigen Silber-Gelatine-Prints zeigen jeweils einzelne Kunstwerke aus verschiedenen Epochen, Kunstgattungen und Abteilungen des Museums, wobei sich Jean-Baptiste Huynh den ausgewählten Kunstobjekten, darunter prunkvolle Amulette, mystische Masken, orientalische Porträts oder auch profane Gegenstände wie historische Schüsseln, mit einer besonderen künstlerischen Intention genähert hat. Die selektiv und exemplarisch verbildlichte Reise durch die Sammlung des Louvre versteht Huynh als allumfassende Verbildlichung und Verinnerlichung des übertragenen Kulturverständnisses. Jedes Objekt aus einem historischen Zeitabschnitt zeugt von der Kraft des Beharrlichen und symbolisiert zugleich die fortführende kulturhistorische Weitergabe und den Übergang von etwas Bleibendem: »Bol Vert« zeigt die Unterseite eines Jahrhunderte alten Behältnisses – in Huynhs Photographie erscheint sie heute als Weltkugel, das Werk »Plaque« – eine abgebildete quadratische Goldtafel – ließe sich von der Bildwissenschaft in der modernen Kunst als Farbfeldmalerei deuten und die im Louvre ausgestellte Skulptur des römischen Kaisers Mark Aurel verliert ihren urpsrünglichen Charakter der Herrscherdarstellung und Repräsentation von Macht und dient heute eher als Symbol der Vergänglichkeit und eines abgeschlossenen Zeitalters. Der Titel der Serie »Remanence« (lat. remanere ‚bleiben‘, ‚zurückbleiben‘) verweist auf diese Ambivalenz.

Jean-Baptiste Huynh steuert in den Arbeiten den Blick des Betrachters und lässt ihn nicht im physischen Gegenstand mit dessen Abbildhaftigkeit verharren, sondern verstärkt die Konzentration auf die historische, kulturelle Bedeutsamkeit und den Wandel der Deutungshoheit, der auch optisch durch Oxidation, Zerstörung oder einen vom Künstler gesetzten Fokus zum Ausdruck kommt – Huynhs Bildsprache ist für diesen dargestellten Transformationsprozess des Gegenstandes prädestiniert.

Wann?

22.02.2013

Wo?

CWC GALLERY
Auguststraße 11
10117 Berlin-Mitte

Quelle: CWC GALLERY

Ähnliche Artikel