Diensthund biss zu

 

Mitte - Polizeimeldungen - 24.12.2012

Erst nach einem Hundebiss beendete am Abend des 21. Dezember 2012 ein 23-Jähriger sein aggressives Verhalten während polizeilicher Maßnahmen.

An der Alexander- Ecke Karl-Liebknecht-Straße war es gegen 22.50 Uhr zu einer Streiterei gekommen. Eine Gruppe junger Männer hatte eine 14-Jährige als Schlampe bezeichnet und ihren Vater geschlagen. Als die Polizei am Tatort war, versuchte der 23-Jährige, die Beamten bei der Klärung des Sachverhalts massiv zu stören. Ein inzwischen zur Unterstützung eingetroffener Diensthundführer wollte nun den Störer auf Distanz halten und drohte mehrmals den Einsatz des Hundes an. Auch nachdem er seinem Vierbeiner den Beißkorb abgenommen hatte, hörte der 23-Jährige nicht auf, sondern provozierte jetzt den Hund. Der nahm das Angebot sofort an. Ergebnis: Loch in der Hose und Quetschung am Oberschenkel. Eine angebotene medizinische Versorgung lehnte der 23-Jährige ab.

Wo?

Karl-Liebknecht-Straße
10178 Berlin-Mitte

Quelle: Polizei Berlin