Proben für die Silvester-Party am Brandenburger Tor an. Foto: Britta Pedersen Proben für die Silvester-Party am Brandenburger Tor an. Foto: Britta Pedersen dpa

Proben der Künstler schüren Partylaune vor Brandenburger Tor

 

31.12.2012

Berlin (dpa/bb) - Der Countdown läuft: Wenige Stunden vor Beginn von Deutschlands größter Silvesterparty füllt sich die Festmeile vor dem Brandenburger Tor mit Gästen aus aller Welt. Zahlreiche Berliner und Touristen schauten sich am Montag bereits am Nachmittag die Proben der Musikkünstler auf der Hauptbühne an, die am Abend für Neujahrsstimmung sorgen sollten. Viele Gäste stimmten bei der stimmgewaltigen Probe der Band Adoro in eine Klassikversion des Toten-Hosen-Songs «Tage wie diese» ein.

«Das ist doch einfach nicht zu toppen hier», stellte eine Besucherin bereits am Nachmittag fest. Bei ihren Proben blickten Stars wie Eurovision-Songcontest-Gewinnerin Loreen und DJ-Trio Tacabro («Tacata») in ein Meer von Menschen - viele von ihnen mit gezückten Handykameras.

Sollte das milde Wetter weiterhin so mitspielen wie am frühen Abend, würden die Eingänge früher als geplant geschlossen, sagte eine Sprecherin der Organisatoren. Im Vorjahr kamen noch bis 22.00 Uhr vereinzelte Gäste auf die Partymeile.

Entlang der Stände und Imbissbuden auf der Straße des 17. Juni spazierten zunächst vor allem Familien mit Kindern. Ein Feuerwerk für die Jüngsten, wie es im vergangenen Jahr am frühen Abend stattfand, wird es in diesem Jahr nicht geben. Zur Feier am Abend (Montag/ab 18.30 Uhr) werden zwischen Siegessäule und Tor dennoch Hunderttausende Menschen erwartet.

Ein Highlight der Party sollte eine riesige Tanzchoreografie sein. Der Tanz im «Gangnam Style» des südkoreanischen Rappers Psy, den schon Heidi Klum, Ai Weiwei und UN-Generalsekretär Ban Ki Moon nachahmten, hatte in diesem Jahr Kultstatus erlangt. Um Mitternacht sollten mehr als 6000 Raketen den Himmel über Berlin erleuchten. Als musikalisches Highlight wurden die Pet Shop Boys mit ihrem Hit «Go West» erwartet.

Feuerwehr und Polizei rüsteten sich für eine anstrengende Nacht. Allein in Berlin sind in der Nacht rund 1200 Einsatzkräfte der Feuerwehr unterwegs. Behörden und Materialforscher warnten vor illegaler Pyrotechnik aus Osteuropa. Selbst mitgebrachtes Feuerwerk war auf der Partymeile nicht erlaubt.

Zwischen Siegessäule und Brandenburger Tor, wo der Veranstalter insgesamt rund eine Million Menschen erwartet, war die Straße des 17. Juni bereits seit Mittwoch für den Autoverkehr gesperrt. Der ADAC warnte vor Verkehrsbehinderungen auf den Autobahnen rund um Berlin.

Das ZDF überträgt ab 21.45 Uhr von der Open-Air-Party, die zu den größten Neujahrspartys der Welt zählt. Moderiert wird die Live-Sendung wie im vergangenen Jahr von Mirjam Weichselbraun und dem Moderatorenduo Joko und Klaas.

Quelle: dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH